Kindergarten "GerneGross" Langenthal

 

Im Stadtteil Langenthal finden Sie unseren Kindergarten "GerneGross". Auch hier sind die Kleinen die Größten. Nachfolgend finden Sie alle wichtigen Informationen.

Berichte über jeweilige aktuelle Ereignisse in unseren Kindergärten finden Sie hier.

Kindergarten "GerneGROSS"
im Stadtteil Langenthal
Birkenweg 3
69434 Hirschhorn (Neckar)
 
Telefon: (06272) 912093
Fax: (06272) 920272
 
E-Mail: kiga-gernegross(at)hirschhorn.de
 

Öffnungszeiten: Montag bis Freitag von 7.30 Uhr bis 16.30 Uhr

 
Leitung:  Frau Gabriele Keßler
 
 
 
Schließungstage:

› Die beiden ersten Wochen der Baden-Württembergischen Sommerferien
› Zwei Wochen um Weihnachten / Neujahr
› Zusätzlich nach Bedarf Brückentage und Fortbildungstage

Die Ferien entnehmen Sie bitte dem aktuellen Ferienplan.

 

Besonderheiten

  • Aufnahme von Kindern ab dem vollendeten ersten Lebensjahr
  • offene Arbeit mit Stammgruppen
  • Integrationsplätze
  • großes Außengelände mit angrenzendem Waldgebiet
  • großer multifunktionaler Bewegungsraum
  • wöchentlicher Waldtag
  • Feiern von Festen im Jahresablauf
  • eigene Kinderbücherei
  • Ernährungsergänzung mit gesunden Nahrungsmitteln wie Obst und Rohkost
  • „Buskinder" z.B. aus Brombach und Heddesbach

Was uns wichtig ist

Wir bieten Kindern und Eltern eine vertrauensvolle Atmosphäre,

  • in der sie sich wohl fühlen
  • in der Freundschaften entstehen
  • in der sie Orientierung und Klarheit finden

Wir bieten Plätze für Einzelintegration, besonders für entwicklungsverzögerte Kinder, für Kinder mit Behinderung und Kinder die von Behinderung bedroht sind.

Die Schulvorbereitung der Kinder beginnt bereits mit dem 1. Tag in der Einrichtung und wir abgerundet, z. B. mit dem Würzburger Trainingsprogramm, Zahlenland und einiges mehr.

Eine intensive und partnerschaftliche Zusammenarbeit ist uns selbstverständlich.

Wir unterstützen das Bildungsstreben der Kinder, indem wir ihre Neugier zulassen, ihre Interessen aufgreifen und mit ihnen gemeinsam lernen, forschen, experimentieren und entdecken.

Einen hohen Stellenwert haben für uns die kreative Entfaltung der Kinder sowie vielfältige Bewegungsmöglichkeiten im Innen- und Außenbereich.

Mit langjähriger Erfahrung und hoher Motivation möchten wir Ihr Kind durch die Kindergartenzeit begleiten.

Zur Qualitätssicherung unserer Arbeit nehmen wir regelmäßig an Fort- und Weiterbildungen teil.

Waldtag

Montag ist unser Waldtag. Er gehört seit einigen Jahren zum festen Bestandteil unserer Einrichtung und die Kinder fragen morgens schon wann es in den Wald geht. Je nach Witterung, zeitlich unterschiedlich, ziehen wir bepackt mit Rucksack, Isomatten, Picknickdecken, Beobachtungsgläsern, unseren großen Spielzeuglastern, Eimern und Schaufeln, auch manchmal mit dem Bollerwagen los. Durch den regelmäßigen Besuch des Waldes erleben die Kinder die Natur in der gesamten Jahresabfolge und sehen, spüren und riechen die Veränderungen und erleben so den Wald mit all ihren Sinnen.

Die Teilnahme an dieser wöchentlichen Aktion ist freiwillig und umfasst unsere drei Gruppen. Die Kinder werden von zwei Erzieherinnen betreut, bei sehr starkem Zuspruch begleitet uns eine dritte Kraft. Bevor wir uns auf den Weg machen, besprechen wir gemeinsam den für diesen Tag geplanten Weg, sowie wichtige Regeln z.B. kein totes Tier anfassen und unsere Haltepunkte, bei denen wir immer warten bis die ganze Gruppe wieder zusammen ist. Zum einen ist dies wichtig, um ein zu großes Auseinanderziehen der Gruppe zu verhindern, zum anderen aber lernen die Kinder auch Rücksicht zu nehmen auf etwas langsamere und kleinere Kinder. Der „feste" Stamm lernt Verantwortung den „neuen Kindern" gegenüber zu übernehmen, indem er darauf achtet, dass z.B. niemand zu schnell davonläuft und dass alle Kinder auf dem Weg bleiben.

Eines unserer beliebtesten Ausflugsziele ist bei schönem Wetter die „Klapperquelle". Dort finden wir vielfältige Möglichkeiten, die Natur spielend zu erforschen. Es gibt steile Böschungen und Bäume zu erklimmen, um den Bewegungsdrang und die Grobmotorik der Kinder zu fordern – Steine zum mauern, um phantasievolle Burgen und Wohnungen zu bauen. Beim gemeinsamen Bauen lernen die Kinder die Ideen anderer Kinder zu akzeptieren und zu respektieren. Ein Waldsofa aus zusammengetragenen abgebrochenen Ästen und kurzen Stämmen bietet eine Stätte für einen gemeinsamen Austausch des Erlebten. Natürlich finden wir an der Klapperquelle auch Wasser, das den Kindern viele Anregungen gibt. Auch treffen wir immer mal wieder Leute vom Dorf, die ihren Acker am Waldrand „bestellen" oder Holz bearbeiten und mit dem Traktor nachhause fahren. Man kommt ins Gespräch – Herr Böhnig achtete die ganzen Jahre darauf, dass der Futterplatz für die Tiere, oberhalb der Klapperquelle, gut hergerichtet war, damit wir dort trockenes Brot ablegen können.

In den Rucksäcken der Erzieherinnen befindet sich Tee und Wasser, sowie der Rot-Kreuz-Kasten, Tempo, Mülltüten und Toilettenpapier – die Kinder tragen in ihren Rucksäcken ihr von zuhause mitgebrachtes Frühstück. Mitgebrachte Matten, Decken oder ein umgefallener Baumstamm bieten Sitzgelegenheiten. Diese Materialien können dann mitunter als „Schiff, Eisenbahn oder Balanciergerät" genutzt werden – da sind der Phantasie keine Grenzen gesetzt. Oft sitzen die Kinder auch auf Steinen, beobachten etwas oder erzählen sich Geschichten.

Den Abfall geben wir in eine Mülltüte und wird auf keinen Fall in den Wald geworfen. Die Kinder lernen, die Natur zu achten. Oftmals sammeln sie auch den „Müll des Waldes" auf und sind ganz entsetzt, was alles einfach weggeworfen wird.

Die Zeit vergeht den Kindern oft viel zu schnell, müssen wir doch dann wieder zuhause sein, wenn die Eltern oder der Bus uns nach Hause bringen wollen.