Sperrmüllabfuhr am 25. (Bezirk 1) und 26.10.2021 (Bezirk 2)


Der Sperrmüll muss ebenerdig liegen und sollte ohne Aufwand aufgenommen werden können. Bitte beachten Sie, dass auf Grund der Vorgaben aus dem „Gesetz über das Inverkehrbringen, die Rücknahme und die umweltverträgliche Entsorgung von Elektro- und Elektronikgeräten“ alle Teile mit elektrischen oder elektronischen Bauteilen vor Bereitstellung zur Abholung als Sperrmüll aus den Gegenständen entfernt werden müssen.

Möbel, die ihre Funktion nur durch elektrische oder elektronische Bestandteile ausfüllen können, gehören komplett zum Elektroschrott und nicht in den Sperrmüll. Beispiele hierfür sind: elektrisch verstellbarer Fernsehsessel, Massagesessel, höhenverstellbares Bett, beleuchteter Badezimmerschrank, etc..  Bei Möbeln, die auch ohne elektrische/elektronische Teile ihren Zweck erfüllen, wie z.B. beleuchtete Schrankwand, müssen die elektrischen/elektronischen Teile ausgebaut werden und diese separat über den Elektroschrott entsorgt werden. Ist der Aufwand zum Ausbauen der elektrischen/elektronischen Teile zu groß, können auch Teile des Möbelstücks, z.B. die Rückwand der Schrankwand mit den Leuchten, separat über den Elektroschrott und der Rest über den Sperrmüll entsorgt werden.

Die sperrigen Abfälle sind dabei am Abholtag bis spätestens 6.00 Uhr an dem zur Grundstücksgrenze gelegenen Rand des Gehweges bereitzustellen. Werden die Abfallbehälter nicht vor dem Objekt, sondern an einem Sammelplatz geleert, dann ist der Sperrmüll ebenfalls an diesem Sammelplatz zur Abholung abzulegen. Die Bereitstellung darf frühestens am Vortag ab 19.00 Uhr erfolgen.

Maximale Menge: 2 m³
Maximale Länge: 2 m
Maximale Breite: 2 m
Maximales Gewicht: 50 kg/Stück

Werden mehr als 2 m³ sperrige Abfälle bereitgestellt, bleibt die Restmenge stehen.

Welche Materialien gehören zum Sperrmüll und welche nicht?

Zum Sperrmüll gehören insbesondere Hausrat und Einrichtungsgegenstände, die wegen ihres Umfanges, ihres Gewichtes oder ihrer Größe nicht in die Abfallbehälter oder Abfallsäcke passen. Dazu zählen z.B. Möbel, Fahrräder, Koffer, Teppiche, Matratzen, Betten, Gartenmöbel, usw.

Nicht zum Sperrmüll gehören Kleingegenstände in Säcken und Kartons, Gegenstände mit elektrischen oder elektronischen Bauteilen, Abfälle aus Umbauten und Renovierungen (z. B. Decken- und Wandverkleidungen, Einfriedungen aus Holz und Metall, Gartenholz, Balken, Sparren, Isolierstoffe, Styropor, Sanitärkeramik, Badewannen und Tapeten etc.), Gewerbeabfall jeder Art sowie Mopeds, Mofas, Motorräder, Kfz-Teile und Reifen. Im Sperrmüll dürfen keine Kleinteile verstaut werden. Gasgefüllte Leuchtstofflampen (z. B. Neonröhren) und Energiesparlampen dürfen im Sperrmüllgut ebenfalls nicht enthalten sein.