Freizeit & Tourismus

Hirschhorn - die Perle des Neckartals


1
true

Tourist-Information

Wir helfen Ihnen bei der Planung Ihres Aufenthaltes.

Mehr

Sehenswertes

Weitere Informationen zu Hirschhorns Sehenswürdigkeiten

Mehr

Museum und Stadtgeschichte

Interessante Rückblicke in Hirschhorns Vergangenheit 

Mehr
Wanderschuhe Sommer Pause Wandern

Aktiv

Hier finden Sie alles zu vielen Unternehmungen in Hirschhorn.

Mehr
1
true
Group Of Friends Eating Meal On Rooftop Terrace

Einkehren und Übernachten

Unsere Gastronomen und Vermieter freuen sich auf Sie.

Mehr

Literaturliste

Wanderkarten und Literatur zu Hirschhorn können Sie hier bestellen.

Mehr

Veranstaltungskalender

Zünftige Feste, Theater und Konzerte - in Hirschhorn gibt es für Alle etwas.

Mehr

Bildergalerie

Impressionen aus der Perle des Neckartals

Mehr

Hirschhorn wird als die „Perle des Neckartals" bezeichnet, überall ist Vergangenheit sichtbar, Romantik liegt in der Luft. Auch der Neckar scheint hiervon sehr angetan zu sein, bildet er hier, einzig um länger verweilen zu können, eine enge Doppelschleife und macht diese landschaftliche Besonderheit zum Pendant eines außergewöhnlichen Stadtbildes. Umgeben von trutzigem Mauerwerk schmiegen sich die alten Fachwerkhäuser der Stadt an Burg und Kloster.

Die Burganlage, auf einer Bergnase erbaut, ist ein Nachlass der Herren von Hirschhorn, einem bedeutenden deutschen Rittergeschlecht. Auf halber Höhe zwischen Burg und Stadt liegt das ehemalige Karmeliterkloster mit seiner sehenswerten gotischen Kirche. Auf der Landspitze der Neckarschleife befindet sich  Ersheim, erstmals in einer Urkunde des Klosters Lorsch im Jahre 773 erwähnt, mit der wohl ältesten Kirche des unteren Neckartales. Hier beginnt auch die Zeitrechnung von Hirschhorn.

Die beste Aussicht auf Hirschhorn hat man von der gegenüberliegenden Seite des Neckars. Dort saß schon Alt-Bundespräsident Theodor Heuss auf einem Schemel  und  verewigte Hirschhorn in Kohle auf Papier. Kein bedeutender als William Turner hat wunderschöne Aquarelle des Hirschhorner Schlosses angefertigt.

Inzwischen längst über seine engen Mauern hinausgewachsen, bietet Hirschhorn neben seiner idyllischen Altstadt mit Fußgängerzone, seinen Gästen beste Unterkunftsmöglichkeiten, ein reiches Gastronomieangebot und eine vielfältige Freizeitgestaltung.

Hier lebt man im südlichsten Zipfel Hessens und spricht mit einer Mundart, die ein wenig das Odenwäldlerische mit dem badischen Singsang vermischt.

Von seinen drei Stadtteilen Unter-Hainbrunn, Langenthal und Igelsbach zeigt sich Igelsbach wohl am kuriosesten: Dort verläuft die badisch - hessische Grenze mitten durch den kleinen Ort und das schon seit dem 16. Jahrhundert.

Besonders beeindruckend ist die 1933 erbaute Schleusenanlage mit Stauwehr.

Im Langbeinmuseum ist die sehenswerte Naturalien- und Alterthümersammlung von Carl Langbein (1816 -1881) untergebracht. Dort findet sich ein buntes Sammelsurium von Skulpturen, Architektur- und Altarfragmenten, Malerei und Graphik, kunstgewerblichen Objekten, religiöser Volkskunst, Möbel, Textilien, Waffen, Jagdgeräten und Jagdtrophäen, Münzsammlungen und eine Sammlung von ausgezeichneten Tierpräparaten.  

Ob zu Fuß, per Rad, mit der S-Bahn im halbstündlichen Takt oder mit dem Schiff, reizvolle Landschaften und interessante Ausflugsziele erwarten den Besucher. Mit Hilfe eines großen Angebots an Freizeitliteratur und Karten können Sie die wunderschöne Umgebung erkunden. Freizeitangler genießen die Ruhe am idyllischen Neckarufer.

Hirschhorn präsentiert sich abwechslungsreich. Zünftige Kerwe- und Vereinsfeste sowie regelmäßig stattfindende Trödel- und Antikmärkte bilden ein Pendant zu zahlreichen (Klassik-) Konzerten und Vorträgen.

Die Stadt bietet eine gepflegte Gastronomie mit regionaler und internationaler Küche.

Ein Besuch in dieser malerischen Stadt, mit seinen ca. 3.500 Einwohnern begeistert alle – lassen Sie sich verzaubern.