Sehenswertes

Sehenswertes in Hirschhorn

Hirschhorn ist mit seinen Sehenswürdigkeiten immer eine Reise wert: Kirchen und Kunstschätze, das Schloss, die Ersheimer Kapelle, das Museum und der historische Stadtkern laden zu jeder Jahreszeit zu einem Besuch ein.


Stadtrundweg


Entdecken sie unsere wunderschöne Stadt bei einem Spaziergang! Hier finden Sie ausführliche Informationen über die einzelnen Stationen 

Download Stadtrundgang deutsch/englisch   mehr...



Langbein Museum


Ein ganz besonderes Museum, lassen Sie sich überraschen!

Zu Recht ist dieses außergewöhnliche Museum seit 2015 regionales Kulturerbe des Kreises Bergstraße und wurde gleich nach Einführung 2018 zum Museum des Monats des Landes Hessen ernannt  mehr...



Schloss Hirschhorn


Die "Herren von Hirschhorn" begannen um 1250 mit dem Bau der eindrucksvollen Burganlage, die sie in den folgenden Jahrhunderten aus- und umbauten und auch jeweils dem aktuellen militärtechnischen Stand anpassten. Die spätstaufische Burg wurde mit einem quadratischen    mehr...

Hirschhorns Kirchen und Friedhöfe

Eine Besonderheit Hirschhorns ist die Anzahl von vier Kirchen und drei Friedhöfen im Verhältnis zur Größe der Stadt, was sich aus der bewegten Kirchengeschichte Hirschhorns erklären lässt. Wie ganz Hirschhorn strahlen auch unsere Friedhöfe Historie und Beschaulichkeit aus. Jeder der idyllisch gelegenen Friedhöfe bietet eine Oase der Ruhe - auch für die Lebenden.




Ersheimer Kapelle Ölbergdarstellung


Karmeliter Klosterkirche

Um 1400 erbauten die Herren von Hirschhorn zwischen ihrer Burg und der Stadt eine Kirche (Karmeliter Klosterkirche Mariae Verkündigung) und ein Kloster, das sie 1406 dem Karmeliterorden übergaben.  mehr...


Marktkirche

Als der letzte Hirschhorner Ritter ‚Friedrich von Hirschhorn‘ die Klosterkirche dem Karmeliterorden zurückgeben musste, ließ er als Ersatz 1628/30 die evangelische Marktkirche (Pfarrkirche 'Zur unbefleckten Empfängnis') errichten,   mehr...


Evangelische Kirche

Ende des 17. Jahrhunderts ging die protestant-ische Gemeinde Hirschhorns im Zuge der Gegenreformation unter. Nachdem 1802 Hirschhorn an Hessen Darmstadt gefallen war, entstand, vor allem durch Zuzug protestantischer Beamter, allmählich wieder eine evangelische Gemeinde.   mehr...


Ersheimer Kapelle mit Friedhof

Älteste Hirschhorner Kirche, zugleich erste Hirschhorner Pfarrkirche, ist die Ersheimer Kapelle (Katholische Friedhofskirche St. Nazarius und Celsus). Ersheim selbst, 773 urkundlich als Schenkung an das Kloster Lorsch erwähnt, ist der älteste Stadtteil Hirschhorns. Von einem früh- oder hochmittelalterlichen Vorgängerbau,  mehr...


Bergfriedhof

Anfang des 19. Jh. – das Portal trägt die Jahreszahl 1807 – wurde der 1742 angelegte Notfriedhof vor dem Böcklestor hierher verlegt. Heute ist der Bergfriedhof mit dem 1960 errichteten Mahnmal zum Gedenken an die Kriegsopfer durch das private Engagement Hirschhorner Bürger zu einer Begegnungs- und Erholungsstätte gestaltet worden.




Jüdischer Friedhof

Im Jahre 1690 erhielten die Hirschhorner Juden die Erlaubnis zur Anlage eines Friedhofes auf ehemaligem herrschaftlichen Gelände. Bedingt wohl durch die damaligen wirtschaftlichen Nöte infolge des Pfälzer Erbfolgekrieges scheint der Friedhof allerdings erst zwischen 1697 und 1703 angelegt worden zu sein. Neben den Hirschhorner Juden wurden auch die Juden benachbarter Orte hier beigesetzt.   mehr...